Direkt zum Inhalt springen

Accesskeys

Jugendmitwirkungstag

JugendMitWirkungs-Tag Sins 2013

Grundidee:

Den Jugendlichen in Sins wird in regelmässigen Abständen eine institutionalisierte Plattform für die Verwirklichung ihrer Projekte geboten. Der JMW-Tag wird von einem OK, bestehend aus Jugendlichen und Erwachsenen, in 3-4 Sitzungen vorbereitet. Am JMW-Tag nehmen Jugendliche wie auch Erwachsene teil und erarbeiten gemeinsam konkrete Lösungen für die im Vorfeld ausgewählten Projekte. Durch die Mitarbeit von Schlüsselpersonen aus der Gemeinde steigt die Chance, dass die Projekte auch umgesetzt werden können. Der ganze Tag ist von der Idee geprägt, dass die Jugendlichen lernen, wie solche Prozesse im Gemeinwesen von statten gehen. Denn nur wer in Entscheidungen miteinbezogen wird, ist befähigt, Veränderungen mitzutragen. Und wer mitbestimmen kann, identifiziert sich mit unserer Gesellschaft.

Die Vorbereitungen

Die Vorbereitungen für den 2. JMW-Tag wurden von einem gemischten OK-Team, bestehend aus sieben Jugendlichen und vier Erwachsenen, mit viel Elan in Angriff genommen. Bereits nach der ersten Sitzung waren die Hauptthemen für den JMW-Tag klar und das Team konnte sich um den Ablauf des Tages kümmern. Einige der aufgeworfenen Ideen waren jedoch nicht umsetzbar, da sie für einen einzigen Nachmittag schlicht zu aufwändig waren.

Nach vier OK-Sitzungen waren alle Aufgaben verteilt und meist auch schon erledigt, die Flyer gedruckt und im Dorf verteilt und das Essen und die Getränke vorbestellt. Dank der grosszügigen Unterstützung der Sponsoren konnte das JMW-Tag-Budget massgeblich entlastet werden.

Die drei Projekte am JMW-Tag

Mit den drei Themen „Aus-/Umbau Jugi“, „Nachtbus“ und „BMX-Trail/Skatepark“ konnte das OK die Jugendlichen wie auch viele Erwachsene begeistern. Mit rund 30 Teilnehmenden – die Hälfte waren Jugendliche – war der JMW-Tag gut besucht und die Gruppen hatten eine hervorragende Grösse um die anstehenden Themen effizient bearbeiten zu können.

Die Gruppe „Aus-/Umbau Jugi“ machte sich nach kurzer Diskussion gemeinsam auf zum Jugi um vor Ort die baulichen Massnahmen und Probleme besprechen zu können. Nach deren Rückkehr wurden die Wünsche und Vorstellungen zu Papier gebracht und die Präsentation vorbereitet.

Beim Thema „Nachtbus“ bestand die Gruppe mehrheitlich aus Erwachsenen. Die theoretischen Überlegungen zum Transport schien eher interessant für Eltern und Behörden als für Jugendliche. Die Gruppe profitierte von vorgängig eingeholten Informationen und konnte damit bereits am JMW-Tag vieles klären und die nächsten Schritte festlegen.

Mit der Gruppe „BMX-Trail/Skatepark“ war die Gewichtung Erwachsene-Jugendliche genau umgekehrt. Die aus Jugendlichen bestehende Gruppe wurde von nur einer erwachsenen Person begleitet und produzierte nicht nur unheimlich viele gute Ideen sondern präsentierte gleich ein mehrstufiges Konzept, welches auf jeder Stufe jeweils die Bedürfnisse der BMX-Trail/Skatepark-Nutzer im Fokus hat und dabei die Frage und Klärung des Bedarfs nicht aus den Augen lässt.

Nachdem die drei Gruppen ihre Resultate präsentiert hatten ging der JMW-Tag in den gemütlichen Teil über, wo sich die TeilnehmerInnen bei selbstgemachten Hamburgern und einem feinen Dessert über den Tag und die Resultate noch weiter austauschen konnten.

Die Medien

Bereits im Vorfeld wurde der JMW-Tag in den Medien bekannt gemacht und die angeschriebenen Zeitungen der Region (Anzeiger für das Oberfreiamt, Neue Zuger Zeitung, Aargauer Zeitung und Freiämter) zeigten sich alle sehr interessiert. Am JMW-Tag selber durften wir dann erfreulicherweise alle vier Medien im Gemeinschaftsraum Letten begrüssen. Mit ihren durchwegs positiven und ausführlichen Berichterstattungen trugen die vier Zeitungen dem Tag auch gegenüber der Öffentlichkeit gebührend Rechnung.

Fazit

Das OK ist mit dem Tag und den vielen tollen Ideen und Gruppenarbeiten äusserst zufrieden. Es ist nicht selbstverständlich, dass Jugendliche und Erwachsene sich für die umfangreichen Vorbereitungen und für einen ganzen Samstag-Nachmittag Zeit nehmen, um sich über Projekte den Kopf zu zerbrechen und ihre Dienste für die Weiterführung dieser Projekte zur Verfügung stellen. Der Dank gilt allen, die sich am Gesamt-Projekt JugendMitWirkungs-Tag und an der Ausführung der Einzel-Projekte beteiligen. Danke!

Nächste Schritte

Die ausgezeichnete Vorarbeit der drei Projekt-Gruppen wird von den jeweiligen Gruppenleitern weitergeführt um sicherzustellen, dass möglichst viel der erarbeiteten Ideen umgesetzt werden können. Für das Projekt „BMX-Trail/Skatepark“ ist das Yvonne Millat-Hess, beim Nachtbus übernimmt Yvonne Notter-Hertlein die Verantwortung und beim Projekt Um-/Ausbau Jugi liegt die Federführung bei Simone Allenspach.

Die Öffentlichkeit wird punktuell über die einzelnen Projekte weiter informiert.

 

 

DSC_3316.JPG DSC_3317.JPG DSC_3318.JPG
DSC_3319.JPG DSC_3320.JPG DSC_3321.JPG
DSC_3322.JPG DSC_3323.JPG DSC_3324.JPG
DSC_3325.JPG DSC_3326.JPG DSC_3327.JPG
DSC_3329.jpg DSC_3330.JPG DSC_3331.JPG
DSC_3332.JPG DSC_3333.JPG DSC_3336.JPG
DSC_3337.JPG DSC_3338.JPG DSC_3340.JPG
DSC_3341.jpg DSC_3342.JPG DSC_3343.JPG
DSC_3344.JPG DSC_3345.JPG DSC_3346.JPG
DSC_3347.JPG DSC_3348.JPG DSC_3349.JPG
DSC_3350.JPG DSC_3351.JPG DSC_3352.JPG
DSC_3353.JPG DSC_3354.JPG DSC_3355.JPG
DSC_3356.JPG DSC_3357.JPG DSC_3358.JPG
DSC_3359.JPG